Wavepurity Adventskalender

Öffnen Sie jeden Tag ein Türchen. Hier warten 24 kleine Tipps und Tricks auf Sie, die Ihnen den Umgang mit der Software WavePurity erleichtern und Ihnen kleine Ratschläge zum Thema Audiorestauration geben.

24. Dezember 2017
Die WavePurity Weihnachtsgeschichte.

Weihnachten ist eine Zeit der Besinnlichkeit. Oft schaut man dabei auch zurück auf Stationen des Lebens und erinnert sich an schöne und weniger gute Tage und auch an alle Ereignisse und Zufälle, die einen dorthin gebracht haben, wo man heute ist.

Ich erblickte Mitte der Sechziger Jahre in einer Stadt namens "Karl-Marx-Stadt" das Licht der Welt, eine Stadt, die es heute gar nicht mehr gibt und jetzt "Chemnitz" heißt.

Wie man dem Namen meiner Geburtsstadt nur unschwer entnehmen kann, bin ich in der DDR aufgewachsen und wurde zur Jugendweihe stolzer Besitzer eines Tonbandgerätes B93 der tschechischen Firma TESLA. Endlich war es möglich, eigene Musikkonserven zu erstellen.

In meiner Sturm- und Drangzeit engagierte ich zusammen mit Schulfreunden Anfang der 80er Jahre dann in einem kleinen Jugendclub. Einer unserer älteren Clubmitglieder absolvierte gerade eine Lehre als Rundfunkmechaniker und von ihm lernte ich, wie man Audioverstärker baut und eigene Bassreflexboxen zusammenschraubt. Das ganze wurde eine spannende Zeit mit viel Musik aus selbstgebauten Mischpulten und Discoanlagen, Eigenbau Lichtorgeln flimmerten dazu. Wir lernten Freunde kennen, hatten viel Spaß und eine wirklich schöne Jugendzeit.

Bis heute geblieben ist die Begeisterung und der Ehrgeiz in der Beschäftigung mit Audiotechnik.

Seit die Computer leistungsfähig genug wurden, kam auch die Begeisterung für die Signalverarbeitung und Digitalisierung von (Audio-)Signalen hinzu. Das war die Zeit während meines Hochschulstudiums für Informationstechnik an der TU Chemnitz. Und auch wenn ich damals die Themen Signalverarbeitung, FFT, usw. wie so viele andere Studenten anfänglich überhaupt nicht verstand, so lernte ich dennoch grundlegende Signalverarbeitungsalgorithmen und den Umgang mit Messwerten und Signalen kennen.

Als ich mein Studium erfolgreich beendete, gab's die DDR nicht mehr und damit gab's auch vieles andere nicht mehr. Und so führten mich die zufälligen Wege des Lebens beruflich nach Hamburg, weitab der sächsischen Heimat.

Es war wahrscheinlich ein seltener Glücksumstand, dass mich Mitte der Neunziger Jahre mein damaliger Arbeitgeber mit einem IG-Metall-Tarif und so mit genügend Freizeit beglückte. So entstand wieder Interesse und Zeit für Hobbys. Ich entdeckte die alte Audiowelt wieder, spielte viel Musik am Klavier und begann mich in die Musiksignalverarbeitung am Computer einzuarbeiten. Ich erinnerte mich auch an alte knisternde Schallplatten, die ich zu DDR Zeiten aus Tschechien oder sonst woher besorgt hatte. Als ich dann eines Tages eine etwas mißglückte (verrauschte) Aufnahme eines Blues machte, den ein Freund und ich zusammen mit Klavier und Gitarre spielten, war das die eigentliche Geburtsstunde der Software WavePurity. Denn ich versuchte dieses Material zu filtern, zu entrauschen und begann mich für die Welt der Audio-Signal-Restauration zu begeistern. Und zwar so sehr, dass aus den dabei erzielten Ergebnissen ein bis heute erfolgreiches Softwareprodukt entstand - das Audio Restaurationsprogramm WavePurity.

Heute 19 Jahre später hat sich viel verändert und einiges ist dennoch geblieben: Ich bin glücklich verheirateter Familienvater, den seine 4-köpfige Familie genauso fordert wie zahlreiche berufliche Projekte in Dresden, Hamburg und Süddeutschland. Als selbstständiger Unternehmer ist Freizeit ein seltener Luxus geworden. Aber trotz allem bin ich privat und beruflich glücklich. WavePurity und die Begeisterung für das Thema Audio sind trotz vieler Höhen und Tiefen bei mir geblieben und es macht mir und einem engagiertem Team viel Freude, das Produkt WavePurity für Sie zu pflegen und weiterzuentwickeln.

Ein Frohes Weihnachtsfest wünscht Ihnen und Ihrer Familie
Ulf Schönherr
und das gesamte Dresdner WavePurity Team.